Pythagoras, die Steine und der Müll

Die Ultras des FC Crotone nennen sich „Pythagoreer“, nach dem berühmtesten Bürger ihrer Heimatstadt. Der griechische Philosoph Pythagoras war um 530 v. Chr. nach Kroton gekommen, um in der aufstrebenden Hafenstadt am Ionischen Meer eine Schule zu gründen. Eine Fankurve, die sich nach einem antiken Philosophen nennt, das ist doch mal originell. Nur wollen die Pythagoreer des FC Crotone mit den Hinterlassenschaften der Griechenzeit gar nichts zu tun haben. Sie empfinden sie als äußerst störenden Haufen alter Steine – störend insbesondere beim Ausbau des Stadions.

Seit 1978 Archäologen Reste der griechischen Agora, also des zentralen Versammlungsortes der Kolonie Kroton, unter dem Stadion entdeckt haben, steht die Sportarena mitsamt ihrer inzwischen 9000 Plätze sozusagen im rechtsfreien Raum. In einer normalen europäischen Stadt hätte die Verwaltung die Verlegung des Stadions beschlossen, nicht aber in Crotone. Die Denkmalschutz-Auflagen wurden einfach ignoriert und das Stadion wurde  im Laufe der Jahrzehnte immer größer. Zuletzt in diesen Tagen: Crotone ist mittlerweile in die Serie A aufgestiegen, die Plätze im Stadion reichen nicht aus, also wurde flugs eine neue Tribüne auf die griechischen Ruinen gesetzt. Mit Sondergenehmigung.

Was im übrigen Italien als skandalös empfunden wird, lassen die Pythagoreer von Crotone an sich abgleiten. Alte Steine gebe es schließlich genug in Süditalien. Crotone in der 1. Liga aber sei historisch einmalig! Und die Serie A sei immens wichtig für die abgelegene, wirtschaftlich sieche Stadt.

Da drückt man gern mal ein Auge zu, oder? Auch Klubpräsident Raffaele Vrenna scheint von dieser Haltung zu profitieren. Die Antimafia-Staatsanwaltschaft in Catanzaro hat den Abfallunternehmer (nicht nur in Süditalien ist die Müllentsorgung ein Riesengeschäft für die Mafia),vor Gericht gebracht und die Beschlagnahmung seines Vermögens beantragt, aber in 1. Istanz wurde die Klage abgewiesen. Das Verfahren läuft weiter. Auf den Ausgang sind nicht nur die Pythagoras-Jünger gespannt  – die Kohle des Präsidenten steckt ja unter anderem im Klub. Und der könnte bei Verurteilung ganz schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Vielleicht sogar mitsamt der neuen Tribüne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s