Bellissimo Giro

In der 100. Ausgabe des Giro gewinnt zum ersten Mal ein Mann aus der Radfahrnation Niederlande: Tom Dumoulin. Der Triumph von Kraft und Enthusiasmus über Taktik. Vergebens haben die so verschiedenen, aber im Kampf gegen ihn vereinten Kontrahenten Nairo Quintana und Vincenzo Nibali versucht, ihn aufzuhalten. Dumoulin, bis dato nur als schneller Sprinter bekannt, zog auf einmal auch über die Berge, verlor nach Magenkrämpfen ein paar Sekunden, aber nicht die Führung und fuhr zum Schluss einen grandiosen Sprint von Monza nach Mailand. Selten hat man in den letzten Jahren einen so spannenden, unterhaltsamen ja begeisternden Giro gesehen. Auch das Publikum war beeindruckend. Tausende von Giro-Pilgern im Gebirge, die meisten waren auf dem Radl da.

Vielleicht und hoffentlich ist das der Beginn einer Renaissance für diesen wunderbaren Sport. Im italienischen Rinascimento waren die Holländer ja auch gut dabei.

Italy Giro Cycling

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s