La Corea

E‘ una corea, sagen die Italiener, wenn eine Niederlage ganz besonders niederschmetternd ist. So wie jene 1966 in England gegen Nordkorea. Oder die andere 2012 gegen Südkorea, bei der ein korrupter Schiedsrichter aus Ecuador Feder führend war und eine nationale Empörungswelle auslöste. In Deutschland war die Reaktion: Schadenfreude. Aber das nur nebenbei.

Heute erlebt Deutschland sein Korea und in Italien kann man nachfühlen, wie das ist. Ausscheiden nach der Vorrunde, als Weltmeister. Das ist Spanien 2014 passiert und Italien 2010. Man sollte hier nicht Löw allein die Schuld geben, aber bedenkenswert ist es schon, dass im extrem schnelllebigen Fußball Motivation sehr, sehr viel bedeutet. Und dass neue Ideen ebenso wie Spielfreude und Siegeswille nicht vom Himmel fallen.

Diesmal waren die Deutschen die Italiener des Turniers. Drei Spiele lang nur Leiden für die Fans, mit einem einzigen lichten Moment – dem Freistoß von Kroos. Aber ein Hochbegabter allein kann eine derart müde Truppe nun mal nicht retten. Insofern: Gut, dass diese Qual vorbei ist!

Es kommt jetzt eine Phase des Wiederaufbaus, mit einem anderen Trainer und vielleicht auch mit einer anderen DFB-Führung. Die amtierende hat sich schon im Fall Özil/Gündogan nicht gerade weltmeisterlich verhalten.

Eine Katastrophe ist so ein Ausscheiden aus der WM natürlich nicht. Kein Grund zur Volkstrauer. Wir Italiener sagen: Benvenuti am LIDO AZZURRO.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s