Salvinis Krieg gegen die Schwächsten

Tweet des italienischen Innenministers Matteo Salvini am 18. Juni 2019 um 11:49 Uhr: „Diese verdammte Diebin soll für dreißig Jahre ins Gefängnis gehen. Es soll dafür gesorgt werden, dass sie keine Kinder mehr bekommt und ihre armen Sprößlinge sollen anständigen Familien zur Adoption gegeben werden. Punkt.“

Vielleicht ist das der Tiefpunkt. Oder doch: Der Tiefpunkt der Woche. Denn täglich, nein stündlich verabreicht der Hetzer sein Gift über die asozialen Medien, sorgt dafür, dass es „den Italienern“, wie er sich in Abgrenzung nichtitalienischer BürgerInnen dieses Landes ausdrückt, langsam eingeträufelt wird. Stetig wird die Dosis ein wenig erhöht, und schon jetzt ist die Atmosphäre derart vergiftet, dass rechtsextreme Angriffe auf Minderheiten an der Tagesordnung sind.

Die „verdammte Diebin“, auf die sich der Minister einschießt, ist eine 33-jährige Roma aus Bosnien, die ihre wegen verschiedener Eigentumsdelikten kassierten Haftstrafen wegen elf Schwangerschaften nicht antreten musste. Die italienischen Haftanstalten sind chronisch überfüllt und deshalb immer wieder ein Fall für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Menschenrechte. Diritti dell’uomo. E della donna. Im Wortschatz und im Bewusstsein von Matteo Salvini und seiner Anhänger kommt das nicht vor.

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s