Va pensiero…

Ganz große Oper: In Zürich wird Verdis „Nabucco“ gespielt. Nichts wie hin! Kurz vor Premiere kann man schonmal mein Gespräch mit Dramaturg Fabio Dietsche für das Opernmagazin lesen (weiter unten auf der Seite, „Wenn Italien die Stimme erhebt“). Es geht um das Risorgimento, um Gestern und Heute, Musik und Politik. Und darum, wieso Salvini Verdi durch Puccini ersetzt hat.

Werbeanzeigen

Die Verirrung des Luca Toni

Salvini spricht in Modena, und kurz bevor es losgeht, kommt ein großer, gutaussehender Mann auf die Bühne, um ihm vor allem Volk auf der Piazza noch herzlichst die Hand zu schütteln.

Der Mann ist Luca Toni. Weltmeister 2006, Bundesliga-Torschützenkönig mit den Bayern 2008, der einst so lässige und lockere und lustige Monaco Toni.

Jetzt nicht mehr lässig, nicht mehr locker und vor allem kein bisschen lustig an der Seite eines vulgären Demagogen. Sic transit gloria mundi.

Eintracht Neapel

Carlo Ancelotti ist der einzige Trainer in Italien, der wirklich laut gegen Rassismus wird. Anderswo in Europa sei unvorstellbar, was immer noch (und wieder) in italienischen Stadien geschehe, sagt er. Wie er Napoli neues Selbstbewusstsein einimpft und wieviel Bier bei einem Heimspiel des FC Bayern verkauft wird, steht heute in der SZ.

Auf ein Neues

Saisonstart in Italien! Und gleich sind diese beiden Herren am Zug: CR7 in Verona, bei Chievo-Juventus. Sowie Carlo Ancelotti bei Lazio-Napoli. Mister Ancelotti ist unterm Vesuv wie gewohnt mitsamt seinem ganzen Clan am Werk. Sohn, Schwiersohn, Freundessohn, alle bei Calcio Napoli in Amt und Würden. Tengo Famiglia, so steht es in der SZ.

Wen der Staat schützt

Roberto Saviano habe ich 2011 näher kennengelernt, als wir einmal über mehrere Monate gemeinsam eine Artikel-Serie für die ZEIT schrieben. Ich erinnere mich noch gut an die absolute Klaustrophobie, die mich überkam, wenn wir uns in irgendwelchen Wohnungen in Rom trafen. Roberto wurde in einem Polizeiwagen gebracht, seine Leibwache sicherte das Gebäude und stand dann, während wir drinnen arbeiteten, vor der Tür. In dieser Zeit erzählte er mir von seinem Leben: Kein Zuhause, keine Zeit allein, keine Freiheit. Ein Leben wie im Gefängnis, der Preis für seinen literarischen Welterfolg „Gomorrha.“

Bis heute muss Roberto Saviano so leben. Wie übrigens andere Journalisten auch – ich erinnere auch sehr gut ein Abendessen am Tiber unter der Engelsburg mit einer Kollegin, deren Leibwache die ganze Zeit um den Tisch stand. Der italienische Staat muss seine Journalisten und Literaten schützen, weil er es nicht schafft, der Mafia beizukommen. Denn darum geht es: Saviano wird nicht von Islamisten verfolgt, sondern von der neapolitanischen Camorra.

Jetzt will Innenminister Salvini ihm die Leibwache nicht länger zahlen, weil Saviano in Opposition zur Rechtsregierung ist. Mit anderen Worten: Ein Innenminister der Republik Italien droht einem Schriftsteller, ihn nicht länger gegen die Mafia zu schützen, nur weil er politisch anderer Meinung ist. Auch die Fünf Sterne versuchen seit Jahren, Saviano zu diskreditieren.

Man möchte kotzen. Aber das einzige, was hilft ist: kämpfen.

Habemus Carlo

Carlo Ancelotti heuert bei SSC Neapel an – für gut sechs Millionen Euro netto pro Saison. Heißt das jetzt, dass Napoli hoch hinaus will oder dass Ancelotti es sich noch gemütlicher machen möchte als zuletzt in München? Sein Clan ist jedenfalls wieder dabei: Rauchender Fitnesstrainer, Sohn, Schwiegersohn. Tengo famiglia, sagen die Neapolitaner. Man hat halt Familie. Weswegen es sich Ancelotti gar nicht leisten kann, als Nationaltrainer zu arbeiten. Für lumpige zwei Millionen macht das jetzt Roberto Mancini.